Für kurze gratis Versand in unserem Shop - Jetzt besuchen!

Dr. med. dent.: Brauchen Zahnärzte den Doktortitel?

Dr. med. dent. - Zahnarzt, der gerade eine Patientin behandelt

Viele Menschen suchen einen neuen Arzt und nutzen dafür das Internet. Dort sind diverse Ärzte mit vielen Kürzeln beschrieben. Einige Ärzte sind mit Doktortitel beschrieben, andere auch ohne. Auch Zahnärzte können ohne den Titel Dr. med. dent. praktizieren. Was bedeutet dann der Doktortitel für einen Patienten?

Was bedeutet. der Titel Dr. med. dent.?

In Deutschland, Österreich und der Schweiz muss der Titel Dr. med. dent. nach dem Abschluss des Staatsexamens zusätzlich durch eine Dissertation und deren Abnahme erlangt werden. In anderen europäischen Ländern kann der Titel auch direkt nach dem erfolgreich bestandenen Staatsexamen als Berufsdoktorat geführt werden. Daher sollten diese Ärzte einen Nachweis des Landes nach dem Titel einfügen. Nur so kann der Titel klar unterschieden werden. Grundsätzlich ist der Titel ein Hinweis darauf, dass das Studium der Zahnmedizin mit einer anschließenden Doktorarbeit erfolgreich abgeschlossen wurde.

Müssen Zahnärzte einen Doktortitel haben?

Das eigentliche Studium ist schon mit dem Staatsexamen erfolgreich beendet. Dieses Examen befähigt die Zahnärzte, eigenständig zu arbeiten. Das gesamte praktische und theoretische Können wurde mit dem Examen nachgewiesen. Damit müssen die Ärzte den Titel Dr. med. dent. nicht unbedingt als Namenszusatz führen.

Wie lange dauert die Doktorarbeit?

Alleine das Schreiben einer Doktorarbeit dauert oft mehr als drei Jahre. Im Anschluss daran muss die Arbeit geprüft werden. Nach der Beurteilung und Veröffentlichung der Dissertation wird die Arbeit anerkannt. Bis zum rechtmäßigen Führen des Titels Dr. med. dent. vergeht oft noch mehr als ein Jahr.

Kennst du jemanden, der kurz davor steht das Studium der Zahnmedizin oder die Promotion abzuschließen? Hier findest du besondere Geschenke für Zahnärzte.

Welche Vorteile bringt der Dr. med. dent.?

Das Führen eines Doktortitels bedeutet keine Veränderung der praktischen Arbeit. Besonders ältere Menschen denken oft, dass der Doktor eine höhere Qualifikation hat als ein Arzt ohne Titel. Der einzige Unterschied jedoch ist, dass diese Zahnärzte eine wissenschaftliche Arbeit geschrieben und veröffentlicht haben. Die Zähne der Patienten werden deshalb aber nicht besser oder schlechter behandelt. Im Alltag kann das Führen eines Doktortitels sehr wohl Vorteile haben. Eine schnellere Bedienung im Restaurant oder eine bessere Behandlung während einer Reise können solche Folgen sein.

Suchst Du einen neuen Zahnarzt, ist es also nicht entscheidend, dass es sich um einen Dr. med. dent. handelt. Zahnärzte können auch ohne Titel gut arbeiten und behandeln. Für den Patienten ist es viel wichtiger, dass der Arzt freundlich und zugewandt ist. Ein Dr. med. dent. kann also die richtige Wahl sein, muss es aber nicht.

Weiterführende Links

Dr. rer. nat.: Bedeutung und Chancen des Doktortitels

Dr. med.: Arzt mit Doktortitel

Shop