Für kurze Zeit 15 % Rabatt auf alle Produkte in unserem Shop - Jetzt besuchen!

Professor werden: Der Ruf der Universität

Professor werden - Vorbereitung auf die Vorlesung

Wie kann ich Professor werden? Diese Frage stellen sich jedes Jahr einige Abiturienten und Studenten. Auf diese Frage gibt es keine allgemeingültige Antwort, da es von vielen Bedingungen abhängt. Im nachfolgenden Text findest Du verschiedene Wege, eine Professur zu erlangen.

Professor werden – Der klassische Weg

Um über den klassischen Weg Professor zu werden, musst du mit einer Dauer von mindestens zehn Jahren rechnen. Und dabei zählt das eigentliche Studium nicht mit.

Die meisten Studiengänge teilen sich in ein Bachelorstudium mit sechs Semestern und ein Masterstudium mit vier Semestern auf. Ausnahmen bilden hier zum Beispiel die Studiengänge mit dem Abschluss Staatsexamen wie Rechtswissenschaften und Medizin. Die Regelstudienzeit von Rechtswissenschaften wird mit zehn Semestern bis zum ersten Staatsexamen angegeben. Um später als Anwalt tätig zu sein, musst Du nach dem Studium ein zweijähriges Referendariat und das zweite Staatsexamen absolvieren. Mediziner studieren dagegen mindestens sechs Jahre.

Nach dieser Zeit wird die Promotion angegangen. Diese wird mit einer Dauer von zwei Jahren veranschlagt. Nach der Promotion folgt die Habilitation. Aber du kannst erst nach einer mehrjährigen wissenschaftlichen Tätigkeit in der Lehre und Forschung habilitieren. Mit einer Habilitation kannst Du dann beweisen, dass Du dein studiertes Fach thematisch und vor allem pädagogisch beherrschst. Das Erlangen dieses akademischen Titels benötigt je nach Bundesland einige Jahre. Bayern schreibt eine Maximalzeit von vier Jahren vor. Nach der Habilitation schließt das Berufungsverfahren an. Hier werden die offenen Professorenstellen ausgeschrieben. Hierauf musst Du Dich bewerben. Es kommt zu einer Anhörung, wo Du Dich gegen andere Bewerber durchsetzen musst. Danach erfolgt die Ruferteilung und Du erhältst die Professur.

Tasse Doktorhut und Urkunde.
T-Shirt mit Doktorhut und dem Schriftzug "Dr. habil.".
T-Shirt Doktorhut im Kreis.
Turnbeutel mit einem Doktorhut und dem Titel Dr. habil.

Der kürzere Weg, um Professor zu werden

Den oben aufgeführten klassischen Weg musst Du nicht immer gehen. In einigen naturwissenschaftlichen Fächern wird kein Wert auf die Habilitation gelegt. Hier zählen eher wissenschaftliche Leistungen wie die Arbeit in Forschungs- und Entwicklungsabteilungen.

Auch über eine Juniorprofessur kannst Du Professor werden. Direkt nach der Promotion kannst Du nach Stellen an der Hochschule schauen. Hier wird dann ähnlich dem Berufungsverfahren für Professoren nach dem geeigneten Bewerber gesucht. Ein Juniorprofessor wird für drei bis vier Jahre ernannt. Du musst für diese Berufung aber außergewöhnliche Leistungen bringen, wie zum Beispiel eine herausragende Promotion, Auslandserfahrungen, Veröffentlichungen und Erfahrungen in der Lehre. Eine Juniorprofessur ist aber noch keine Garantie für eine Professorenstelle an einer Hochschule.

Neben der Juniorprofessur gibt es auch Tenure-Track-Professuren. Hier erhältst Du nach spätestens sechs Jahren die Ernennung zum Professor auf Lebenszeit.

Die Berufung eines Professors

Auf die Ausschreibung einer neuen Professorenstelle werden die Bewerber anhand ihres Lebenslaufs und ihren Schriften von einer Berufungskommission begutachtet. Alle Bewerber, welche bei dieser Auswahl nicht aussortiert worden sind, werden zu einer Probevorlesung vor der Kommission geladen.

Der überzeugendste Kandidat erhält dann den sogenannten „Ruf“ und ist somit Professor an dieser Universität in seinem Fachbereich.

Eine Professur ohne Doktortitel?

Man kann auch ohne einen Doktortitel eine Professur antreten. Im Hochschulrahmengesetz und in den meisten Landeshochschulgesetzen ist nur vorgeschrieben, dass „eine besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird“, nötig ist. Die Befähigung zum Professorentitel kann also auch durch andere Betätigungen nachgewiesen werden.

In den Bereichen Kunst, Design und Architektur ist eine Promotion unüblich. Hier wird die „besondere Befähigung zur wissenschaftlichen Arbeit“ durch Ausstellungen, Auszeichnungen, Preise und Praxiserfahrung und nicht durch einen Doktortitel nachgewiesen.

In den meisten naturwissenschaftlichen und medizinischen Fächern ist es aber immer noch der Fall, dass eine Promotion für eine Professur nötig ist.

Weiterführende Links

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten I Haftungsausschluss für Preise Letzte Aktualisierung am 27.01.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Shop