Für kurze gratis Versand in unserem Shop - Jetzt besuchen!

Der Schulabschluss im ersten und zweiten Bildungsweg

Schüler lernt für seinen Schulabschluss

Der Schulabschluss ist in Deutschland etwas Selbstverständliches. Doch was hat es mit damit auf sich? Man strebt als Kind immer einen Schulabschluss an, doch welche Möglichkeiten eröffnen die einzelnen Abschlüsse?

Die unterschiedlichen Schulabschlüsse

In Deutschland gibt es insgesamt vier unterschiedliche Schulabschlüsse. Diese unterscheiden sich hinsichtlich der Dauer und Qualifikation für die anstehende berufliche Karriere. Der Hauptschulabschluss wird nach der 9. bzw. 10. Klasse errungen und kann mit dem qualifizierten Hauptschulabschluss erweitert werden. Dieser soll eine bessere Aussicht auf eine Lehrstelle ermöglichen. Der Realschulabschluss, auch bekannt als die Mittlere Reife, wird nach der 10. Klasse errungen. Die Fachhochschulreife ist der nächsthöhere Abschluss und eröffnet den Schülern die Möglichkeit, an einer Fachhochschule zu studieren. Das Abitur als höchster Abschluss ermöglicht den Absolventen das Studium an einer Universität. Das Abitur bekommt man regulär nach 12 bzw. 13 Schuljahren auf dem Gymnasium oder auf dem zweiten Bildungsweg.

Abitur – Der höchste Schulabschluss

Die Bildung und ihre Abschlüsse sind streng hierarchisch gegliedert und bauen aufeinander auf. Die Hochschulreife steht höher als der Realschulabschluss. Das Abitur ist der höchste Bildungsgrad, der durch eine schulische Laufbahn zu erzielen ist. Der höchste Bildungsgrad überhaupt ist der Doktortitel, dem entweder ein Diplom oder ein Master vorangehen.

Viele Menschen denken, dass ein Studium nur mit einem Fachabitur oder einem Abitur möglich ist, aber das ist ein Irrglaube. Selbst für ein Medizinstudium besteht nicht die Notwendigkeit eines Abis.

Welche Möglichkeiten und Perspektiven eröffnet das Abi?

Wenn man das Abi errungen hat, dann hat man die meisten Möglichkeiten, die einem das Bildungssystem bereitstellen kann. Man kann eine Lehre machen oder direkt mit dem Studium an einer Universität oder Hochschule beginnen. Die Möglichkeiten sind so groß, sodass die persönlichen Interessen, die Situation auf dem Markt und die Zukunftschancen maßgebend sein sollten. Doch das Abitur hat den Vorteil, dass man sich für viele Wege entscheiden kann.

Der zweite Bildungsweg

Wenn man einen Hauptschulabschluss oder einen Realschulabschluss hat, besteht trotzdem die Möglichkeit, das Abitur nachzuholen. Durch den sogenannten zweiten Bildungsweg kann sich jeder seinen Traum erfüllen. Das Abi, welches auf dem zweiten Bildungsweg erzielt wird, ermöglicht den Absolventen das Studium an einer Universität. Viele junge oder ältere Menschen nutzen diesen Weg, um ihren Traumberuf zu finden. Denn lieber später als nie.

Weiterführende Links

Medizin studieren ohne Abitur

Shop